Josef Mikl 1929 - 2008

Sophie Cieslar, Nestroy, 3 x Abendwind und Biberhahn auf der Bühne, Katalog Kovacek & Zetter, Mai 2014

 

3 x Abendwind und Biberhahn auf der Bühne, 1998

Öl auf Leinwand

140 x 140 cm

Die Serie der Nestroy-Bilder steht in engem Zusammenhang mit den Arbeiten am Werkzyklus für den Großen Redoutensaal der Wiener Hofburg, an dem Josef Mikl in den Jahren von 1994 bis 1997 arbeitete. Als Inspirationsquelle dienten dem Künstler Werke von Johann Nestroy, Karl Kraus und Elias Canetti. „Und diesmal ließ ihn der Nestroy nicht mehr los, er widmete ihm und seinem ‚Häuptling Abendwind’ einen kompletten Zyklus an Gemälden und Skizzen, vorgefertigte Modelle für Bühnenbilder und stellte Überlegungen an, wie er dieses Werk auf einem Theater realisieren würde.“1
„Abendwind der Sanfte“, Häuptling der Groß-Lulu, und „Biberhahn der Heftige“, Häuptling der Papatutu, geben sich ein Stelldichein auf der Leinwand. Die Federn der beiden Häuptlingskronen ragen links im Bild stolz nach oben. Darunter sind runde, rote Formen zu erkennen, die einander überrollen, heftige Pinselstriche, die einander überlagern, versinnbildlichen das Aufeinandertreffen der beiden Häuptlinge. Man kann keine Figuren wahrnehmen, spürt aber die Energie, die von dieser Begegnung ausgeht. Es geschieht etwas auf der Leinwand „indem Mikl mit den Mitteln malerischer Malerei etwas entstehen läßt, was zunächst einmal als Malerei beeindruckt, aber zugleich damit Inhalte thematisiert“2. Ein nicht nur in seinem Format beeindruckendes Werk des Künstlers, das eindrucksvoll belegt, dass Josef Mikl in seinem späten Werk in seiner künstlerischer Schaffenskraft und innovativen Energie immer noch zu Steigerungen fähig ist.

 

1) Helga Dostal, in: Josef Mikl, Johann Nestroy, Häuptling Abendwind, Vorarbeiten, Bühnenentwürfe, Ölbilder, Graphik, 1994 - 1998, Wien 1999, o. S.

2) Otto Breicha, in: s. o.

 

aus: Hollegha, Mikl, Prachensky, Abstraktion in Österreich, Katalog hrsg. von Galerie Kovacek & Zetter, Wien 2014