Josef Mikl 1929 - 2008

Josef Mikl: Wie die Decke gemalt wurde

Die Decke malte ich wie einen Fisch.
(Fische sind schwer zu malen.)
Wie einen Fisch mit Kopf und Schwanz und Schuppen und Gräten.
Nicht abgezogen und kleingeschnitten, zu Filetstücken verkommen, die sich der Betrachter leicht
aufgeblasen vorstellen kann, zu Wolkengebilden aufgeblasen – im gelungenen Wolkenhaus hängen dann die vollendeten Wolkenbilder mit den geschliffenen Wolkenglaslustern -.
(Siehe: Warnung an die Verschandler.)
(Das Kaschieren der Probeleinwände im Atelier, später der Leinwandbahnen auf den Arbeitstischen in der Fabrikhalle und die endgültige Montage der Decke im großen Redoutensaal wurden von der Firma Karl Gromes, ehem K u K Hoftapezierer, durchgeführt.)
Im Redoutensaal stand noch das große Baugerüst, mit seiner Hilfe wurde das schwere Deckenbild oben angebracht.