Josef Mikl 1929 - 2008

Christoph Luger

2010, Gespräch mit Gabriele Baumgartner über Josef Mikl

 

1976 besuchte der Vorarlberger Künstler Christoph Luger den Abendakt bei Josef Mikl. Es entwickelte sich über die Jahre hinweg ein freunschaftliches Verhältnis...

 

...1976: Zu dieser Zeit , als er  in St. Virgil arbeitete, hatte er einen Vollbart. Sonst eigentlich dann nicht mehr. ...

 

… Mikl war sehr gut im Organisieren und im Kontaktknüpfen...

 

..Über das Hängen : Mikl konnte es einfach. Vielleicht durch das viele Hängen, Inszenieren...wie, was gehängt wird, die Rahmung... Er konnts. Das war toll, da von ihm zu lernen. Es ging nicht auf einmal, sondern über viele Jahre hinweg. Mit der Zeit lernt man auch das Hängen...

 

...Otto Mauer war für Mikl enorm wichtig, das hat er später als wir befreundet waren, bei den Festen immer wieder erzählt...

 

Er war ein großzügiger Mensch....

 

...Josef hat meine Arbeit immer geschätzt. Ich habe ihn dann einmal gefragt, ob er für einen Katalog etwas schreibt. Er hat gesagt, er macht das nicht gern, aber für mich macht er es... Mikl hat super Texte geschrieben. Tolle Sprache. Ein wacher, gescheiter, intelligenter Mann. … Seine Kataloge habe ich auch besonders geschätzt. Er hatte die Hand dafür, seine Gebrauchsgrafik und seine Plakate sind so einmalig schön. Sie sind eigene Kunstwerke...